zum Seitenanfang
zurück-Button


FiBL Schweiz Frick

Wissenschaftliches Portrait

Das FiBL Schweiz befasst sich mit einer Vielzahl von Themen rund um den ökologischen Landbau. Die Forschungsthemen reichen vom natürlichen Pflanzenschutz über die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, die Lebensmittelqualität, die artgerechte Tierhaltung und die alternative Tiermedizin bis hin zu Fragen der Agrarpolitik und der Marktwirtschaft.

Die Forschung am FiBL Schweiz ist in vier Fachabteilungen unterteilt, die sich auf bestimmte Themenbereiche konzentrieren. Neben den Forschungsabteilungen gibt es auch eine Fachabteilung, die für die Ausbildung, Beratung, Kommunikation, sowie eine Fachabteilung für internationale Zusammenarbeit.


Unsere Forschung für die Pflanzengesundheit

Die Abteilung für Pflanzenwissenschaften verfügt über langjährige Erfahrung in der grundlegenden und angewandten Forschung und Entwicklung (F&E) und der Umsetzung der Ergebnisse zur Verbesserung des ökologischen Anbaus von Obst, Wein, Gemüse und Feldfrüchten. Unsere Hauptziele sind sichere Erträge und Lebensmittelqualität sowie die Förderung der Biodiversität, der bestäubenden Insekten, der natürlichen Schädlingsregulierung und der Bodenfruchtbarkeit, aber auch der Schutz der Umwelt und natürlichen Ressourcen. Für all dies nutzen wir vorbeugende agronomische Techniken, Sortenvielfalt, modernste Pflanzenschutzstrategien und die proaktive Förderung der funktionalen Biodiversität. Unsere F&E-Aktivitäten verbinden die wichtigsten Akteure der Wertschöpfungskette - von den Landwirten bis zur Vermarktung.

Unsere Ziele sind:
  • Die Sicherung von Produktivität und Qualität in der ökologischen Pflanzenproduktion.
  • Partizipative Sortenauswahl und -prüfung sowie die Sicherung der Sortenvielfalt von Kulturpflanzen.
  • Die Entwicklung und Anwendung wirksamer Methoden des Pflanzenschutzes.
  • Die gezielte Förderung der Biodiversität zur Verminderung von Schadorganismen.
  • Die Förderung der Biodiversität auf Biohöfen und in Landschaften.
  • Die Beurteilung von Betriebsmitteln und Techniken für den ökologischen Landbau.


Unser Beitrag für Kliwiresse

Unsere moderne Infrastruktur mit Laboren, Klimakammern, Gewächshäusern und Einrichtungen für die Prüfung von Pflanzenschutzmitteln (Outdoorscreening-Anlagen) ermöglicht es uns, die von KliwiResse ausgewählten Kultivare mit Biokontrollprodukten zu testen, die die Widerstandsfähigkeit dieser Rebsorten gegenüber Temperaturschocks bemerkenswert verbessern können.

Darüber hinaus bauen wir seit 25 Jahren PIWI-Reben (robuste Rebsorten) an mit sehr tiefem ökologischen Fussabdruck, die mit zwei bis fünf Behandlungen gegen Pilzkrankheiten pro Jahr auskommen. Diese Rebsorten, die von unserem Weingut erfolgreich vermarktet werden, werden auch wegen ihrer hohen organoleptischen Qualität geschätzt.

In diesem Zusammenhang haben wir das Projekt InnoPIWI entwickelt, in dessen Rahmen eine Sammlung der 40 besten PIWI-Sorten und Sortenkandidaten, die neu aus der europäischen Sortenzüchtung hervorgegangen sind, auf ihre Qualität, ihre önologischen und agronomischen Eigenschaften ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und Schädlingen sowie extremen Klimastress getestet werden. Wir haben auch die Möglichkeit, Makro- und Mikrovinifikationen von Trauben der KliWiReSSE -Partner durchzuführen und die önologischen und sensorischen Eigenschaften zu bewerten. Schließlich sind wir in der Lage, Verbrauchertests durchzuführen. Dies um herauszufinden welche Weine der neuen Sorten-Kandidaten, die durch die KliWiReSSE-Forschung gewonnen werden, am Markt nachgefragt und somit wirtschaftlich angebaut werden können.


4681